Was sind die möglichen Marketingziele und an wen richten sie sich?

Die Marketingziele eines Unternehmens werden auf der Basis von zwei Perspektiven definiert:

Situationsanalyse des Unternehmens und

unternehmerische Ziele.

 

Die zu berücksichtigenden "Stellgrößen" in deisem Prozess sind die qualitativen und quantitativen Ergebnisse der angestrebten Veränderungen. Dabei sind es bei den quantitativen Veränderungen vor allem die Aspekte Absatz, Umsatz, Preis und Marktanteil. Die qualitativen Veränderungen richten sich aus an Kundenzufriedenheit, Kundenbindung, Markenimage und Markenbekanntheit.

Solche Veränderungsprozesse sind langwierig. Es bedarf einer abgestimmten, langfristig angelegten Marketingstrategie, die auf allen Ebenen der Marletingplanung stets mitberücksichtig werden muss/sollte. Zudem sind die meisten Aktivitäten bekanntermassen auch finanzintensiv. Daher tut man gut daran, gut abgestimmt und immer wieder selbstkritisch überprüfend zu agieren. Jeder ausgegebene Euro sollte so dann auf die Marke einzahlen. Sie bildet den Kern. Sie steht im Fokus.

 

Mögliche Marketingziele wären:

[quantitative Ziele]

... vertriebsseitige Absatz- und Umsatzsteigerungen im Segment X und den Wert Y.

... Steigerung des Abgabepreises um X Cent pro EInheit bzw. Stabilisierung der Preise bei Abnehmer Y und Z.

... Ausbau des MArktanteils im Produktsegment X und Y %.

 

[qualitative Ziele]

... Ausbau der Kundenzufriedenheit im Bereich X durch Maßnahme Y.

... Erhöhung der Kundenzufriedenheit in der Teilzielgruppe X durch Maßnahme Y.

... Ausbau der Markenimages vor Kunde durch Maßnahme X und vor dem Handel durch die Maßnahme Y.

... Ausbau der Markenbekanntheit durch die breite und ausgewogene Portfolio an Maßnahmen.

 

Ein ganz wichtiger Aspekt beim Herausarbeiten und Festlegen von Marketingzielen ist die Berücksichtigung der Empfänger, denn - gerade im Fall der Marke Larsen - müssen wir die Abnehmer im Lebensmittelhandel und den Endkunden differenzieren. Es bedarf einer separaten und inhaltlich differenzierten Ansprache dieser beiden Zielgruppen und einer Strategie, die dies auch stets berücksichtigt und führt.

Die Etablierung der Abläufe und Abhängigkeiten in der Handelsstruktur führen zu einer besonderen, gezielten Vorgehensweise im Bereich des Marketings gegenüber dieser Zielgruppe. Da dieses gewachsene "Korsett" derart festgesetzt ist, bedarf es einer sehr sensiblen Vorgehensweise, will man hier Erfolge erzielen. Wir bewegen uns hier in einem vom Abnehmer bestimmten Markt. Das ist eine besondere Herausforderung. 

Die Zielgruppe der Endkunden, den Verbrauchern, die unsere Produkte konsumieren, ist ebenso wichtig, die die des Handels. Nur ist hier eine andere, differenzierte Ansprache notwendig.

Ein gesteigerter Nachfragerdruck für Larsen Produkte beim Endkunden kann auch das Abnehmerverhalten im Handel beeinflussen. Diese gegenseitige Beeinflussung (Interdependenz) kann man sich als Marke in der strategischen Vorbereitung vorteilhaft zu Nutze machen und sollte eine besondere Beachtung finden.